Rechte Mürzzeile / Kapfenberg

2016, offener Wettbewerb, 3.Preis

Projektdaten

offener Wettbewerb, 3.Preis
Auslober: Austria Draht GmbH

Team

Team transparadiso:
Johannes Längauer, Christoph Rössler, Radmila Tasic

Rendering:
Heimo Prünster

Landschaftsplanung:
paisagista/ Liz Zimmermann

Statik:
gmeiner haferl Zivilingenieure ZT GmbH

 

Städtebauliches Konzept

Das Bebauungskonzept reagiert auf den Bestand mit punktförmigen, leicht versetzten Baukörpern, die jeweils paarweise auf einer leicht erhöhten Platte sitzen und einen clusterförmigen Bauabschnitt über je einer natürlich belichteten Tiefgarage definieren. Die Bebauung schafft eine hohe Durchlässigkeit zur Mürz hin - auch für die im Nordwesten liegenden Bestandsbauten, wobei die Dimensionierung der Baukörper zwischen Altbestand und Einkaufszentrum (Spar) im Westen vermittelt. Die feine Modellierung der bestehenden Topographie mit dem Damm zur Mürz bleibt weiterhin spürbar. Jeder Cluster besteht aus ca. 40 Wohneinheiten und schafft eine spezifische Identität und Intimität durch differenzierte gemeinschaftliche Programme (Hobbyräume im UG, BewohnerInnenzentren, Spielplatzflächen...). Ein Cluster ist betreutem Wohnen gewidmet.

Wohnen/ Typologie

Das Grundprinzip der über Eck organisierten Wohnungen ermöglicht fast allen Wohnungen eine zweiseitige Orientierung.  Bei den Grundrisslösungen wurde auf Flexibilität und Offenheit Wert gelegt, wobei von wenigen Grundtypologien ausgehend diese entsprechend der Lage optimiert wurden. Das innenliegende Stiegenhaus wird von oben, aber auch durch die seitlichen „Wintergärten“, natürlich belichtet. Hier können die Pflanzen der BewohnerInnen während der kalten Zeit eingestellt werden.

Material/ Konstruktion

Das Material Holz wird nicht nur für die weithin sichtbare, hinterlüftete Fassade sondern auch strukturell für das gesamte Projekt vorgeschlagen. So basiert die Grundkonstruktion auf querschicht-verleimten Platten, die sowohl als Decken- als auch als Wandscheiben eingesetzt werden.