Frohnleiten Gartengasse

geladener Wettbewerb, 3.Preis, 2017

Projektdaten

geladener Wettbewerb, 2017
Auslober: ennstal Wohnbaugenossenschaft

Team

In Kooperation mit: Dipl.Ing. Christian Nuhsbaumer
MitarbeiterInnen: Christoph Rössler, Patrick Salutt, Lukas Erlacher

Freiraumplanung: Liz Zimmermann/ paisagista

Situation
Das zu bebauende Grundstück bietet sich durch seine langgestreckte und schmale Ausdehnung für eine klassische Nord-Süd Ausrichtung an. Zudem befindet es sich in einer außergewöhnlichen Zentrumslage mit hohen kontextuellen Qualitäten, die besonders durch den südlich des Grundstückes befindlichen Park der Gaulhofer-Villa bestimmt sind. Die ausgeprägte Topographie wechselt von Westen nach Osten von einem ebenen Plateau über feine Modellierungen im mittleren Bereich des Grundstücks zu einer abgesenkten Mulde im Osten. Da diese Mulde kaum für qualitätvolles Wohnen geeignet ist, wurde das unterste Wohnniveau durch eine (Tief)-garage angehoben.

Entwurf
Die Bebauungsstruktur mit fünf ruhigen und gleichförmigen Baukörpern formuliert klar einen südlichen Abschluss zur heterogenen Bebauung der letzten Jahrzehnte und vermittelt zu den unterschiedlichen Gebäudetypen im Norden. Alle Wohnungen sind nach Süden und großteils sogar über Eck orientiert, sodass die Wohnungen zusätzlich über eine Ost- oder Westseite verfügten. Auf Basis unterschiedlicher Spännertypen mit jeweils einer einläufigen Treppe kann das gewünschte Wohnprogramm sehr genau entsprechend den Vorgaben verortet werden. Zwischen den Baukörpern befinden sich Grünräume, die in ihrer Bepflanzung das Thema der Sträucher aufgreifen. An der Grenze der beiden Bauplätze und in örtlicher Verbindung mit dem Gemeinschaftsraum befindet sich der Spielplatz. Der Gemeinschaftsraum hat eine vorgelagerte Terrasse und einen großen Esstisch im Freien.

Die zurückhaltenden, ruhigen Baukörper folgen dem Prinzip von Wiederholung mit dezenter Modifikation im Sinne des eingesetzten Materials Holz, wobei auf einem optimalen Freiraumbezug jeder Wohnung durch unterschiedliche Orientierungen der einzelnen Wohnräume Wert gelegt wird. Das Projekt ist in Holzmassivbauweise konzipiert. Die Fassade soll mit vertikalen Holzlamellen verkleidet werden. Das Material Holz wird so nicht nur strukturell für das gesamte Projekt vorgeschlagen, sondern ist weithin sichtbar in seiner identitätsstiftenden Wirkung.