Indikatormobil

ein Tool für "direkten Urbanismus"
> 2004

Projektdaten

seit April 2004 Einsätze mit dem fertiggestellten Prototyp:

"Seine Evidenz" für Wiener Linien/ Wienmuseum, Wien, 2004

"Impeccable" für Radikale Positionierungen, Pavelhaus, Laafeld, 2004

"On Invitation Only", MAK nite, Vienna, 2005

„Wunschfreistellung _ schlüsselfertig“, für TrichtLinnBurg, Salzburger Kunstverein/ Initiative Architektur, Salzburg, 2005

„artmapping“, fluc, Wien, 2007

Team

Wolfgang Obermair

Das Indikatormobil ist ein urbanes Einsatzfahrzeug und versteht sich als flexibles Tool für „Direkten Urbanismus“, für Situationen, in denen konventionelle Instrumentarien der Stadtplanung nicht mehr greifen. Es operiert im urbanen Kontext, greift in Situationen ein und eröffnet im Feld zwischen urbanen und künstlerischen Interventionen die Möglichkeit, taktile Bereiche urbaner Fragestellungen in stadtplanerische Überlegungen miteinzubeziehen.

Die Notwendigkeit von Einsatzorten wird aus vielfältigen und disziplinenübergreifenden Aspekten herausdestilliert. Urbanistische Forschung in der Realsituation und Projektrecherche werden unmittelbar über Kommunikation erobert.