Seine Evidenz

Wiener Linien,
Wienmuseum, 2004

Projektdaten

Projektbeitrag für die Ausstellung „Wiener Linien“

kuratiert von Brigitte Huck und Wolfgang Kos, Wienmuseum,

29/4-30/6/2004

 

Team

Partner: Bernd Vlay
Team: Wolfgang Obermair, Julia Willms, Julia Wieger u.a.
Kooperationspartner: MA 29, MA 33, MA 42, MA 48, Kunstraum Bernsteiner

Bei diesen ersten öffentlichen Einsätzen stellte sich das Indikatormobil seinen Wiener “Kollegen” der diversen Magistratsabteilungen vor. Das „Funktionieren von Stadt“ wurde anhand der für das (pragmatische) Funktionieren zuständigen Magistratsabteilungen wie MA 48 (Müllbeseitigung und Schneeräumung), MA 33 (Beleuchtung) , MA 29 (Brückenbau) und MA 42 (Stadtgartenamt) hinterfragt und durch zusätzliche, hedonistische Aspekte abseits der üblichen Funktionen erweitert. So entwickelte sich z.b. eine performative „Verfolgungsjagd“ auf eigenem Grund (geschützt vor den Unbillen gesetzlich ungedeckter Einsätze des Indikatormobils) der Autobahnmeisterei in Inzersdorf mit deren Maschinen, ein Spaziergang auf der Fahrbahn der frisch asphaltierten Reichsbrücke, ein nächtlicher Ausflug in die ruhige Tiefe unterhalb der Brigittenauer Brücke bei Wartungsarbeiten.

Die Einsätze wurden aus zwei Kamera-Perspektiven gefilmt,  live im Indikatormobil geschnitten, und während der Fahrt auf die Rückwand des Indikatormobils projiziert.

 

Die intensiven Tag-/Nacht-Einsätze wurden auf Video dokumentiert und auf einem nächtlichen Zwischenstopp im Kunstraum Bernsteiner öffentlich gezeigt. Ein Zusammenschnitt der Einsätze wurde im Indikatormobil, das während der Ausstellung vor dem Wienmuseum geparkt war, gezeigt.