A Little Too Far Ahead of its Time

"Das Alte, das Neue", Medienwerkstatt, Wien, 2006

Projektdaten

Ein Projekt für: Das Alte, das Neue, Medienwerkstatt Wien, 2006 (kuratiert von Gerda Lampalzer)

Beitrag in okto tv, 2007

Team

Partner: Wolfgang Obermair

Wir sind im Jahre 2006: Edison Carter vom TV-Sender network 23 ist wieder einmal unterwegs gegen Korruption und Verbrechen…...Der Pilotfilm “Max Headrom: The Original Story” wurde erstmals 1985 ausgestrahlt und nimmt viele distopische Realitäten unserer Gegenwart vorweg: Max Headroom ist aber auch die Utopie von digitaler Unsterblichkeit eines identen Ichs, welches ungehindert durch Datenhighways schwirren kann. Max Headroom, ursprünglich als Musikvideoansager für Channel 4 konzipiert, bekam bei diesem Film mehr zufällig sein Leben eingehaucht, bevor 14 Folgen der Serie abgedreht werden konnten. Der Film führt uns 1985 schon durch digitale Ästhetiken und Abgründe - lange bevor sie Allgemeingut geworden sind. Korrupte Medienvorstände, die Einschaltquoten hörig sind, bilp verts, die fettleibige Körper beim Fernsehen zerstören, umgeben von der Infrapräsenz desaströser Realitäten wie Obdachlosigkeit, Korruption, Umweltzerstörung und Verbrechen. Heute sind viele der in diesem Film skizzierten Szenarien längst Realität geworden, seien es die “blip verts”, die etwa in einer Pokemon-Folge Kinder in epileptische Zustände kippten, oder die distopischen Szenarien, die von den Realitäten der Peripherien heutiger Megacities schon längst überholt worden sind.

Dieser Film ist Ausgangspunkt für das “Retrofiktionale Visionsstudio” in der Medienwerkstatt. Dieses stellt “alte”/ analoge Video-Schnittplätze und Materialien zur Verfügung, um zwischen Retrofiktion und Avantgarde zu arbeiten. So stellt sich die Frage nochmals neu: War Max Headroom a little too far ahead of its time?