Spremembazione

Workshop und urbane Intervention, Gorizia (I)/ Nova Gorica (SLO)
1997-98

Projektdaten

Team

ein Projekt von transbanana (1996-99; Margarethe Müller/ Paul Rajakovics/ Bernd Vlay)

Der internationale, von ACMA 1997 veranstaltete Workshop 'progettare il confine. Gorizia / Nova Gorica: nuovi spazi del dialogo' stellte sich dem Problem einer geteilten Stadt: Wie wird sich das innerhalb der nächsten 10 Jahre erwartete Verschwinden der EU-Außengrenze, welche mitten durch die beiden Städte verläuft, auf den politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Raum der bisher geteilten Stadt auswirken?

transbanana gründete “transbanana tv”. Für das Casting präsentierte sich das 'transbanana studio' als Schau- und Interaktionsraum. Aus den zahlreichen BesucherInnen wählten wir 8 Akteure - 4 aus dem slowenischen, 4 aus dem italienischen Stadtteil - aus. Für den ersten Auftritt erhielten die Akteure mittels hochgehaltener Schilder drei Handlungsanweisungen in ihrer jeweiligen Landessprache:

1) Suchen Sie einen Ort in der Stadt, an dem Sie sich frei fühlen!  
2) Dort werden sie in ein Boot steigen!
3) Überlegen sie sich, was sie in das Boot mitnehmen!

Schließlich wurden die vorgeschlagenen Treffpunkte in einen Stadt- und Zeitplan eingetragen, um die Dreharbeiten durchführen zu können. Daraus ergab sich ein Netzwerk von Punkten, welches wir in den folgenden Tagen mit unserem Equipment bereist haben. Die raum-zeitliche Syntax beruhte auf dem strikt einzuhaltenden Kriterium der abwechselnden Nationalität der Orte, sodaß die Dreharbeiten zum ständigen Hin- und Herreisen zwischen den Nationen gerieten.

Der zweite Auftritt erfolgte direkt an der Grenze vor dem slowenischen Bahnhof, der durch einen Maschendrahtzaun 30m vor dem Bahnhof den Besucher zu einem fußläufigen Umweg von 2 Stunden zwingt. An diesem Ort fand das 'Finale' der Dreharbeiten statt, für welches wir eine neue Sportart entwarfen: Das “Borderline Badminton” mit einem internationalen Feld. Der Grenzzaun stellt das Netz dar, während die eine Spielhälfte sich auf italienischem, die andere auf slowenischem Territorium befand. Für die Platzierung der Kamera wurde ein Feld des Zauns entfernt, sodass die Grenze für die Zeit des Spiels unterbrochen war.