Direkter Urbanismus

Projektdaten

Redaktion:
transparadiso

Text:
Jane Rendell

Interview:
Paul O’Neill und Mick Wilson
mit transparadiso

Dt/ Engl., 216 Seiten, zahlreiche Abb./ Farbe
Mit Beilage und Plakat
27,5 x 19,8 cm

Euro 32,–
ISBN 978-3-6984-408-4

Verlag für moderne Kunst Nürnberg

Team

gefördert von:
departure Wien, Stadt Salzburg, Land Salzburg, Land Steiermark

Direkter Urbanismus

Nach über zwölf Jahren transdisziplinärer Praxis wird in diesem von Lupo & Burtscher, Bozen, und Schienerl D/ AD, Wien, gestalteten Buch die umfassende Arbeit von transparadiso vorgestellt: Das Oeuvre reicht dabei von einer engagierten Architekturpraxis bis zu den vielfältigen künstlerisch-urbanen Interventionen, die nunmehr methodisch geschärft als „direkter Urbanismus“ die Dichotomie zwischen Planung und urbaner Handlung aufheben. Die unterschiedlichen Projekte vereint der Wunsch nach einem kollektiven Topos,  welcher von kollektiven Handlungsräumen und dem Potenzial von Makro-Utopien getragen wird.

Ein Interview von Paul O’Neill und Mick Wilson sowie ein Text von Jane Rendell vernetzen den Diskurs mit den Projekten in ihren vielfältigen Kontexten.

Direkter Urbanismus involviert Kunst und künstlerische Strategien als inherentes Element in prozess-orientierte Stadtplanung - gleichwertig zu konventionellen Planungsstrategien:
> für sozial engagierte Stadtplanung
>um aktuelle urbane Fragestellungen in ihrer Komplexität für gesellschaftliche Fragestellungen zu behandeln
>um den öffentlich-urbanen Raum als Raum für Aneignung durch die BewohnerInnen zu behaupten und zu positionieren.

Direkter Urbanismus ist eine neue Planungsmethode, die die Dichotomie von „bottom up“ und „top down“ hinter sich lässt.